Autologe Knochentransplantate

AutologeKnochentransplantate enthalten neben stark mineralisiertem spongiösem Knochen auch Fibrinund Thrombozyten. In ihrer Spongiosa befinden sich zudem Osteozyten, Osteoblasten und Osteoklasten. Daher wird dem Spongiosatransplantat eine hervorragende osteogene, osteoinduktive und auch osteokonduktive Potenz zugeschrieben [20, 80]. Um die regenerativen Eigenschaften der Spongiosa undgleichzeitig auch die stabilisierende Komponente der kortikalen Knochensubstanznutzen zu können, kommen in der Implantologiekortikospongiöse Transplantate zum Einsatz.

Um ein gutes Einwachsensowie die notwendige Verträglichkeit zu garantieren, sollten autologe Knochentransplantate eine histologisch ähnliche Struktur wie der Knochen im Implantatbett besitzen. Des Weiteren sind eine guteFormbarkeit zur Anpassung an dieGegebenheiten des Implantatbettes undeine komplikationslose Gewinnung desKnochenmaterials erstrebenswert [82].