Sofortimplantation

Sofort-Implantate werden direkt nach Zahnextraktion in die Alveole eingesetzt. Eine Entscheidung hierfür ist nur möglich, wenn der Spalt zwischen Implantat und Alveole nicht zu groß ist. Theißen (2006) konnte mit seiner Literaturstudie belegen, dass die Gefahr der Alveolarkamm-Atrophie mit der Sofortimplantation deutlich verringert wird. Spalträume zwischen Implantat und Alveole können demnach auch ohne augmentative Maßnahmen knöchern regenerieren [86]. Die Sofortimplantation wird nach dieser Studie unter den genannten Vorbedingungen als sichere und bewährte Therapie angesehen. Als vorteilhaft erweist sich die Vorgehensweise dort, wo augmentative Maßnahmen entfallen können und eine lappenlose Implantation umsetzbar ist. Zur Abdeckung des Bereiches werden Gingivaformer eingesetzt oder selten auch eine unbelastete provisorische Krone (Prinzip der Sofortversorgung). Hier muss beachtet werden, dass die Belastung eines Provisoriums zu einem höheren Risiko des Implantatverlustes führt (Sofortbelastung).